Web-Seminar: Vorteile eines hochauflösenden ICP-OES in der Analytik von Petrochemikalien

Inhalte und Ziele des Web-Seminars

Dauer: ca. 45min
Referent: Dr. Sandro Spiller, Produktspezialist ICP - Analytik Jena

Die Quantifizierung von Spurenelementen in organischen Matrizes erfordert eine empfindliche und selektive Analysemethode. Aufgrund ihrer Fähigkeit zur Bestimmung mehrerer Elemente (bis zu 70 Elemente), ihres hohen dynamischen linearen Bereichs und ihrer Fähigkeit zum Nachweis von geringster Elementkonzentrationen wird die optische Emissionsspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-OES) sehr häufig für die Analyse von Organik eingesetzt. Im Vergleich zu wässrigen Lösungen stellen organische Gemische jedoch eine schwierige Probenmatrix für ICP-Techniken dar. Die hohe Matrixlast und der hohe Kohlenstoffgehalt erfordern ein robustes Probenzuführungs- und Plasmasystem, das die Proben im ICP zuverlässig anregt und keine Kohlenstoffablagerungen an der Plasmafackel verursacht. Darüber hinaus besteht ein erhöhtes Risiko für spektrale Störungen aufgrund kohlenstoffbasierter Emissionen. Erfahren Sie mehr über das einzigartige Leistungspotential der PlasmaQuant PQ 9100 Serie und welche applikativen Vorteile sich daraus für den Anwender in der anspruchsvollen Analytik von Petrochemikalien ergeben.