Analytik Jena stellt auf der EWCPS 2017 innovative Anwendungen für die Elite-Produktreihe ihrer ICP-MS und ICP-OES-Geräte vor

20.02.2017 | News

Jena/ Sankt Anton, 20. Februar 2017 — Auf der diesjährigen European Winter Conference on Plasma Spectrochemistry (EWCPS), die vom 19. bis 24. Februar in Sankt Anton in Österreich stattfindet, präsentiert Analytik Jena anhand verschiedener Anwendungen, wie Forschungsarbeit in unterschiedlichsten Disziplinen von den zukunftsweisenden Technologien und dem analytischen Leistungsvermögen der PlasmaQuant® Elite-Geräte profitiert.

Gezeigt wird u.a., wie die branchenführende Empfindlichkeit des PlasmaQuant® MS Elite die Charakterisierung von Nanopartikeln unter 10 nm Durchmesser ermöglicht oder die präzise Bestimmung von Isotopenverhältnissen in verschiedensten Matrizes erlaubt. Die hohe Empfindlichkeit des PlasmaQuant® MS Elite ermöglicht darüber hinaus die Ultraspuren-Messung von Seltenerdelementen in geologischen Proben bis in den ppq-Bereich, während das PlasmaQuant® PQ 9000 Elite High-Resolution ARRAY ICP-OES mit einer optischen Auflösung von 2 pm überlegene Nachweisgrenzen bei gleichzeitig leichter Handhabung für hochreine Seltenerd-Materialien bietet. Das erste Dual-View-ICP-OES mit vertikaler Plasmafackel, das PlasmaQuant® PQ 9000 Elite, vereinfacht außerdem die Analytik von Solen und hochflüchtigen, organischen Stoffen.

Neben den wissenschaftlichen Beiträgen zur EWCPS 2017 stehen Produktexperten von Analytik Jena am Messestand Rede und Antwort zur Produktpalette für PlasmaQuant® ICP-OES und ICP-MS.


Kontakt

Dana Schmidt
Pressesprecherin
+49 (0) 36 41  77-92 81presse@analytik-jena.de

Kontaktaufnahme