Analytik Jena AG mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr

28.04.2015 | News

Jena, 28. April 2015 – Die Analytik Jena AG startet mit deutlich gestiegenen Auftragseingängen in Höhe von 32,1 Mio. EUR (Vorjahr 25,4 Mio. EUR) und einem Periodenüberschuss in Höhe von 0,7 Mio. EUR (Vorjahr -1,5 Mio. EUR) zum Stichtag 31. März 2015 in das neue Geschäftsjahr 2015. Dieses positive Ergebnis wurde in der Berichtsperiode einzig vom Geschäftsbereich Analytical Instrumentation erwirtschaftet, während die anderen Segmente im ersten Quartal 2015 noch negativ waren. Auf Basis weitreichender struktureller Maßnahmen, die teilweise weit fortgeschritten sind, erwartet das Unternehmen im operativen Geschäft die Fortsetzung dieses positiven Trends in 2015. Das gab der Hersteller von Instrumenten für Analysenmesstechnik und Life Science heute im Rahmen seiner Ordentlichen Hauptversammlung am Konzernsitz in Jena bekannt.

„Nach einer enttäuschenden Geschäftsentwicklung im vergangenen Kalenderjahr 2014, in dem es uns nicht gelungen ist, umsatzseitig zu wachsen und ein positives Ergebnis zu erzielen, ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 eine Trendwende erkennbar“, sagt Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG. „In beiden Kernbereichen des Instrumentengeschäfts Analytical Instrumentation und Life Science konnten wir unsere Auftragseingänge sowie die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr in Summe zweistellig steigern. Sowohl beim operativen Ergebnis als auch beim Gesamtergebnis schloss Analytik Jena die Periode auf Konzernebene insgesamt positiv ab.“

Herausragend im ersten Quartal waren zwei Großaufträge mit einem Umsatzvolumen in Höhe von insgesamt etwa 2,5 Mio. EUR, die das Unternehmen im wichtigsten Exportland China für die beiden Kernbereiche Analytical Instrumentation und Life Science akquirieren konnte. Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet die Analytik Jena Umsatzerlöse in Höhe von ca. 110,0 Mio. EUR im Instrumentengeschäft (d.h. ohne das Projektgeschäft) sowie ein operatives Ergebnis von 4,0 Mio. EUR bis 5,0 Mio. EUR.

Anhaltend schwierig bleibt die Lage im Bereich Optics sowie im Projektgeschäft mit der 50,0-prozentigen Tochtergesellschaft AJZ Engineering. Trotz der guten Auftragseingänge, die Analytik Jena für ihr Consumer-Geschäft mit der Marke DOCTER® auf der Branchenleitmesse IWA im Februar akquirieren konnte, ist es dem Unternehmen nicht gelungen, im Umsatz und Ergebnis zu wachsen. Auch im Geschäftsbereich Project Business waren die Umsätze in Anbetracht der weiterhin angespannten Lage im Schlüsselmarkt Russland im Vergleich zum ersten Quartal 2014 rückläufig. „In der Fortführung unseres Projektes Wolschskij erzielten wir in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres sichtbare Erfolge. Auch der wieder erstarkte Rubel lässt hoffen, dass sich das Projekt stabilisiert. Dennoch stellt die Realisierung des europaweit größten Nierentransplantationszentrums in Wolschskij eine riesige Herausforderung dar“, so Berka weiter.

Auf der heutigen Hauptversammlung waren vom Grundkapital der Analytik Jena AG in Höhe von 7.655.697 EUR zum Zeitpunkt der Abstimmung 6.715.808 Aktien mit ebenso vielen Stimmen vertreten. Dies entspricht 87,72 % des Grundkapitals der Gesellschaft. Zur Abstimmung standen zu den Tagesordnungspunkten zwei bis sieben jeweils die Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat bzw. des Aufsichtsrats zur Entlastung der Mitglieder des Vorstands und der Mitglieder des Aufsichtsrats sowie die Wahl des Abschlussprüfers. Alle Tagesordnungspunkte wurden mit der jeweils erforderlichen Mehrheit angenommen.

Mehr Informationen zu den Tagesordnungspunkten sowie zum Abstimmungsverhalten sind unter http://www.analytik-jena.de/hauptversammlung.html verfügbar.


Kontakt

Dana Schmidt
Pressesprecherin
+49 (0) 36 41  77-92 81presse@analytik-jena.de

Kontaktaufnahme