TS-Bestimmung mit dem multi EA® 5000 – konkurrenzfähiger, sicherer und schneller denn je (Kopie 1)

05.05.2014 | Produktinformation

Bei der Prozessoptimierung und der Qualitätskontrolle in Raffinerien ist eine schnelle und kosteneffektive Bestimmung des Schwefelgehaltes extrem wichtig. Schon kleine Mengen von Schwefel können giftig für den Katalysator sein und seine Effektivität beeinflussen. Um solche Probleme zu vermeiden, werden Ausgangsmaterial, Prozessströme und Endprodukt genau kontrolliert. Eine zuverlässige  Methode hierfür ist die thermische Zersetzung (Verbrennung) der Probe mit anschließender UV-Fluoreszenz-Detektion des entstandenen SO2 (z. B. ASTM D 7183, D 5453 oder DIN 20846).

Anhängig vom Prozessschritt kann der Schwefelgehalt stark variieren: von wenigen ppb bis zu einigen Tausend ppm. Die Dauer der Messungen mit herkömmlichen Analysatoren hängt vom Schwefelgehalt ab. Besonders lange dauern Messungen im Ultraspurenbereich und sehr hoher Schwefelgehalte.

Der multi EA® 5000 mit der neuartigen HiPerSens® Detection verrichtet diese Arbeit schneller. HiPerSens® vereint hohe Empfindlichkeit mit einem beeindruckend breiten linearen Arbeitsbereich. Das ermöglicht schnelle und präzise Detektion von Schwefel unabhängig von seiner Konzentration. Zeitaufwendige Probenvorbereitung wie Verdünnung oder Probenanreicherung sind überflüssig.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website oder in unserer Broschüre.


Kontakt

Dana Schmidt
Pressesprecherin
+49 (0) 36 41  77-92 81presse@analytik-jena.de

Kontaktaufnahme