multi EA® 5000: Chlorbestimmung in petrochemischen Matrices

04.02.2014 | Produktinformation

Aus dem offenen Meer gefördertes Öl enthält wesentliche Anteile von Chlor, das den Öltransport und die Raffination negativ beeinflussen kann. Um den Chlorgehalt zu bestimmen, wird die Hochtemperaturverbrennung kombiniert mit anschließender coulometrischer Titration eingesetzt. Bei dieser Methode besteht matrixbedingt – vor allem bei komplexen Proben – das Risiko einer  unvollständigen Verbrennung.

Mithilfe der intelligenten Flammensensor-Technik des multi EA® 5000 wird der Verbrennungsprozess vollautomatisch an Probentyp und -menge angepasst. Das führt zu vollständigem Probenauf-schluss, geringer Streuung, reduzierten Wiederholungsmessungen und deutlich vermindertem Wartungsaufwand. So ist der multi EA® 5000 hier doppelt so schnell wie herkömmliche Systeme, ermöglicht eine matrixunabhängige Kalibrierung, ohne dass Vorkenntnisse zum Verbrennungsverhalten der Probe für die automatische Analyse notwendig sind.

Flammensensor-Technologie – Ihre Vorteile im Überblick:

  • Eine Methode für Probenmatrices gleichen Aggregatzustands
  • Matrixabhängige Anpassung von Prozessparametern ist überflüssig
  • Keine Vorkenntnisse zum Verbrennungsverhalten der Proben notwendig
  • Keine zeitraubende Methodenentwicklung
  • Einzigartig hohe Probenmengen
  • Garantiert quantitativer Probenaufschluss, nie mehr Systemverrußungen
  • Verbesserte Präzision durch vollständige Oxidation
  • Minimierte Matrixeffekte
  • Deutlich verminderter Wartungsaufwand

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website oder in unserer Broschüre.


Kontakt

Dana Schmidt
Pressesprecherin
+49 (0) 36 41  77-92 81presse@analytik-jena.de

Kontaktaufnahme

Der Analytik Jena-Newsletter informiert Sie regelmäßig über:

Nichts mehr verpassen