Unter Kontrolle Für mehr Lebensmittelsicherheit bei Palmöl

Analytik Jena Thailand

Gründung

2001

Zeitzone

UTC +5

Mitarbeiter

27

Währung

BAHT

Gegründet wurde die Niederlassung in Thailand 2001 mit drei Mitarbeitern. Seit 2011 vergrößerte sich das Unternehmen stetig, auf 27 Mitarbeiter im Jahr 2020. Das Applikationszentrum, eröffnet 2010, wartet mit derselben Ausstattung wie das in Jena auf.

Für mehr Lebensmittelsicherheit bei Palmöl

 

Bei der Raffination von Pflanzenölen aller Art können unter Umständen krebserregende Stoffe entstehen. Das gilt auch für Palmöl, das am meisten genutzte Pflanzenöl der Welt. Für den Anteil von 3-MCPD-Fettsäureestern, die im Ruf stehen, Krebs auslösen zu können, gelten seit 2018 neue Grenzwerte in der EU.

 

Denen müssen die Produzenten auf der anderen Seite der Welt genügen. Damit im Fall des Falles rechtzeitig in die Produktion eingegriffen werden kann, bedarf es kontrollierender Analysemesstechnik.

"Im Produktionsprozess muss der Chloranteil überwacht werden, weil der mit der Entstehung von 3-MCPDFettsäureester in Verbindung steht“, erklärt Santhiti Tawachsupa, der von Bangkok aus die Fäden bei Analytik Jena Far East in der Hand hält. „Für uns ist damit ein wichtiger Markt entstanden."

Mit dem Elementaranalysator multi EA 5000 testen die Kunden den Chlorgehalt in Rohpalmöl und in den Prozessströmen, und zwar zeitsparend und auf die Probenzusammensetzung hin optimiert. Analytik Jena trifft einen Nerv in diesem Markt: In Indonesien und Malaysia, wo die Regelung ab dem dritten Quartal 2020 greift, waren zu Jahresanfang bereits zwölf Geräte verkauft.

»Für uns ist damit ein wichtiger Markt entstanden.«

Santhiti Tawachsupa, Head of Analytik Jena Far East

Bei der Arbeit in Bangkok …

… bereist man ganz Südostasien.

Von der thailändischen Hauptstadt aus betreut das Team auch Vietnam, Indonesien, Malaysia, Singapur, Laos, Kambodscha, Myanmar, die Philippinen, Australien, Neuseeland und Brunei, Kundenbesuche eingeschlossen. Umgekehrt kommen Kunden nach Bangkok, um sich im Applikationszentrum mit Geräten vertraut zu machen (nicht ohne sich die weltberühmte thailändische Küche entgehen zu lassen).

… bekommt man einen neuen Namen.

Die langen thailändischen Namen gelten als schwer auszusprechen – also behilft man sich mit kurzen Spitznamen. Aus Santhiti wird so Kent, Jarungjit wird Pui genannt. „Wenn mich jemand Jarungjit nennt”, sagt Pui, „weiß ich, es ist ernst.“ Daher: Man nenne sie lieber Pui. Es sei denn, es ist ernst.

… feiert man einmal im Monat.

Freitags nach der Arbeit treffen sich die Kollegen in lockerer Runde. „Aus informellen Gesprächen ergeben sich wertvolle Informationen, die uns geschäftlich weiterbringen“, erläutert Kent – und es klingt nicht nach einer Ausrede. Zudem verreist das Team zu jedem Jahresbeginn gemeinsam, um den Teamgeist zu stärken.

In my element

Atipong “Aum” Saiyud

Business Development Manager, Bangkok

Beruflich bin ich in meinem Element ...
… wenn es mir gelingt, Produkte an den Kunden zu bringen.

Privat bin ich in meinem Element …
… beim Sport. In meiner Wohngegend spiele ich Fußball, mit den Kollegen und Freunden Badminton.

Zur Geburtstagsfeier …
… würde ich thailändisches Essen für alle mitbringen – nur nicht zu scharf, damit auch die Europäer es genießen können.

Jarungjit “Pui” Suranen

Office Manager, Bangkok

Beruflich bin ich in meinem Element ...
… wenn ich arbeite. Ich arbeite sehr gern und helfe anderen dabei, Probleme zu lösen.

Privat bin ich in meinem Element …
… zu Hause, bei der Hausarbeit oder wenn ich meine Kinder zu ihren jeweiligen Freizeitaktivitäten kutschiere, wenn wir miteinander reden oder einkaufen.

Zur Geburtstagsfeier …
… müsste ich wählen: Entweder Essen – schließlich gelten wir als die Küche der Welt – oder traditionellen ThaiTanz, zu dem Lied, das Kent vorträgt.

Santhiti “Kent” Tawachsupa

Head of Analytik Jena Far East, Bangkok

Beruflich bin ich in meinem Element ...
… wenn ich eine vertrauensvolle Arbeitsumgebung schaff e, die sich familiär anfühlt, in der wir wachsen und gedeihen.

Privat bin ich in meinem Element …
… in meiner Familie. Meine acht- und zehnjährigen Töchter bekommen mich nicht oft genug zu sehen. Wenn wir zusammen in einem Strandrestaurant essen oder Badminton spielen, dann ist mir das wertvoll.

Zur Geburtstagsfeier …
… würde ich mich auf die Bühne wagen, um ein Geburtstagslied anzustimmen, für unser Wachstum.

Tran Nham

Head of Spectroscopy, Australien

Beruflich bin ich in meinem Element ...
… wenn ich vor den Kunden stehe und unsere Produkte in Seminaren, Road Shows und auf Ausstellungen erläutere, wobei ich auf die Reputation der Qualität aus Deutschland baue.

Privat bin ich in meinem Element …
... wenn ich meine Freunde und Familie mit Essen verwöhne, gebratenen Frühlingsrollen etwa, auch meinen 24jährigen Sohn. Er studiert zwar schon, lässt sich aber Mamas Essen nicht entgehen. Meine Eltern stammen aus China, ich wurde in Vietnam geboren und lebte 40 Jahre in Australien. Der gesamte asiatischpazifische Raum bildet sich also in mir ab.

Zur Geburtstagsfeier …
… würde ich eine Flasche australischen Rotwein mitbringen

multi EA 5100 für die Micro-Elementaranalyse C/N/S/X-Bestimmung für feste, flüssige und gasförmige Proben in einem Gerät

Mehr erfahren